• 21 Tage
    Widerrufsrecht

    Prüfen Sie die gekauften Produkte 21 Tage ohne Risiko!

  • kostenlose
    Rücksendung

    Eine Rücksendung ist für Sie bei Widerruf kostenlos.

  • Gratis Versand
    ab 15 € *

    Aktion bis 29.11.2017: Ab 15 € Bestellwert versenden wir Ihre Bestellung innerhalb Deutschland und Österreich versandkostenfrei!*

  • -10 % Rabatt mit
    dem Bonussystem

    Erhalten Sie im Rahmen des Loesdau-Bonussystems bis zu 10 % Rabatt auf Ihre Bestellung!
    mehr Informationen »

Bestellen Sie versandkostenfrei bis zum 29.11.2017 ab einem Mindestbestellwert von 15 EUR

Pferde füttern

Basics mit Kati

Staffel 3 - Folge 2

Bücher zum Thema Pferde füttern

» alle Bücher zur Pferdefütterung

Im zweiten Teil der dritten Staffel zeigt Kati, wie Pferde richtig gefüttert und getränkt werden. Zunächst klärt sie mit der Pferdewirtschaftsmeisterin Regina Mühlmann, welche verschiedenen Arten von Pferdefutter es überhaupt gibt. Sie präsentiert zunächst das Kraftfutter.

Pferde richtig füttern

Zum Kraftfutter gehört Hafer, der gequetscht wird, damit er leichter von Pferden verdaut werden kann. Auch zum Kraftfutter gehören Pellets. Pellets beinhalten verschiedene gepresste Getreidesorten wie Mais, Gerste, Hafer und auch Heu. Als schöne Abwechslung für die Pferde kann auch ein Müsli, das ebenfalls zum Kraftfutter gehört, gefüttert werden. Kraftfutter sollte einem Pferd je nach Bedarf und Arbeitsintensität gefüttert werden. Allerdings ist dringend darauf zu achten, dass nicht zu viel Kraftfutter gegeben wird. Daher Katis Tipp an dieser Stelle: Eine Beratung vom Profi gibt Aufschluss darüber, wie viel Kraftfutter gefüttert werden soll.

Heu als Grundnahrungsmittel

Heu ist das Futtermittel für Pferde, das ihnen den ganzen Tag zur Verfügung stehen sollte. Es ist das Grundnahrungsmittel der Vierbeiner und wird als Raufutter bezeichnet. Als Richtlinie gilt: Pro 100 Kilogramm Pferdegewicht sollten 1,5 Kilogramm Heu gegeben werden. Ebenfalls ein Must, das in keiner Box fehlen sollte, ist ein Salzleckstein. Pferde schwitzen bei der Arbeit und beim Training und verlieren viele Mineralien und Elektrolyte. Über einen Salzleckstein bekommen die Pferde diese wichtigen Nährstoffe wieder zurück.

Beim Zusatzfutter den Tierarzt befragen

Beim Thema Zusatzfutter raten Kati und die Pferdeexpertin unbedingt dazu, sich vom Tierarzt beraten zu lassen. Welches Zusatzfutter Sinn macht oder welches Unsinn ist, wisse er am besten. Zuviel von etwas, das im Pferdekörper nicht mehr abgebaut werden kann, richte mehr Unheil an, als es dem Pferd guttue. Ebenfalls in Maßen genossen werden sollten Leckerlis. Möhren und Äpfel gehören zu den Saftfutterarten. Von ihnen dürfen den Pferden bis zu 1,5 Kilogramm pro Tag gefüttert werden.

Wasser ist ein Muss

Ganz wichtig ist, dass den Pferden ausreichend frisches, nicht zu kaltes Wasser zur Verfügung steht. Etwa 60 Liter am Tag brauchen die Vierbeiner. Mindestens einmal pro Tag gilt es, die Tränken zu kontrollieren, empfiehlt die Expertin. Sie könnten verschmutzt oder verstopft sein und das Pferd so daran hindern, seine benötigte Menge Wasser aufzunehmen.

Futtertabu: Süßigkeiten

Am Schluss des Videos wird noch über die absoluten Futtertabus für Pferde gesprochen. Pferde richtig füttern bedeutet, ihnen keinesfalls Süßigkeiten oder schlechte und schimmlige Sachen zu geben. Möhren und Äpfel müssen gut aussehen und auch das Heu sollte immer frisch riechen.

» Mehr Videos auf unserem YouTube-Channel

Bleiben Sie auf dem Laufenden!