• 97,56 % Kundenzufriedenheit
    4794 Bewertungen: 4,87 / 5 Sterne

    Unsere Kunden bewerten unsere Produkte und unseren Service bei Trusted Shops mit 4,87 / 5 Sternen und bei eKomi mit 4,9 / 5 Sternen. Das entspricht einer Kundenzufriedenheit von 97,56 %.

  • Pferde- & Reitsportexpertise
    über 52 Jahre Erfahrung

    Das Familienunternehmen Loesdau zählt mit seinem weltweiten Versandhandel, seinen über 400 Beschäftigten und 15 großen Pferdesporthäusern zu den führenden Anbietern der Reitsportbranche.mehr »

  • Geprüfte Produktqualität & -sicherheit
    durch hochwertige & ausgewählte Marken

    Harte Prüfkriterien entscheiden letztlich darüber, was für Sie in unserem Angebot bleiben darf. Seit vielen Jahren können unsere Produkte so kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Teil 12: Verladetraining mit Pferd

Bodenarbeit mit Sabine Ellinger

mehr zur Bodenarbeit

L-pro West Knotenhalfter Honolulu L-pro West Knotenhalfter Honolulu
4,95 € jetzt ab 3,50 €
Bodenarbeit Bodenarbeit
11,95 €

Pferde-Ausbilderin Sabine Ellinger zeigt uns, wie wir das Verladen mit unerfahrenen Pferden üben können.

Pferd immer zielgerichtet zum Hänger positionieren

Wichtig beim Verladetraining mit unerfahrenen Pferden ist, dass das Pferd sein Ziel – in diesem Fall den Hänger – nicht aus den Augen verliert. „Das Pferd sollte sich unbedingt immer auf den Hänger konzentrieren“, so Sabine Ellinger. Weicht das Pferd zur Seite aus, sollte es über das Seil korrigiert werden. Geht es rückwärts, dann richten Sie es noch weiter rückwärts, bis es den Hänger wieder im Fokus hat.

Ausgiebiges Beschnuppern des Hängers

Zu allererst sollten Sie dem unerfahrenen Pferd, das Sie verladen möchten, ausgiebig Zeit lassen, sich den Hänger genau anzuschauen. Achten Sie darauf, dass das Pferd sich immer mit dem Hänger beschäftigt. Solange es Interesse an dem Pferdeanhänger zeigt, lassen Sie es gewähren. Falls das Pferd erschrickt oder ausweichen will, bleiben Sie ruhig und gelassen. Beenden Sie die Übung nicht direkt nachdem sich das Tier widersetzt hat. Das würde ein falsches Signal setzen. Die Übung sollte nur beendet werden, solange das Pferd auf ein gutes Ergebnis zugeht. Das muss nicht immer gleich das komplette Verladen des Pferdes sein. Aber die Richtung, in die es gehen soll, muss stimmen.

Pferd über die Rampe schicken

 Um das Pferd mit den Geräuschen des Hängers vertraut zu machen, schicken Sie es mehrfach am Seil mit dem Stick über die Hängerrampe. Regt sich das Pferd auf oder erschrickt, bleiben Sie unbedingt ruhig und gelassen. Machen Sie so lange weiter, bis das Pferd sich an das Geräusch gewöhnt hat. „Höre ich genau dann auf, kurz nachdem sich das Tier widersetzt hat, setze ich die falschen Signale“, sagt Sabine Ellinger. Gehen Sie danach vor in den Hänger. Begrenzen Sie das Pferd seitlich mit dem Stick. Traut sich das Pferd nach vorne und stürzt dann zurück, sollten Sie unbedingt alles wiederholen. Nur so merkt das Pferd, dass es nicht rückwärts aus dem Hänger stürzen soll.

Gutes Trainingsende finden

 Als sich der junge Wallach, mit dem Sabine Ellinger das Verladen übt, fast ganz in den Hänger hinein traut, lobt sie ihn ausgiebig. Erst dann richtet sie ihn langsam rückwärts und beendet das Verladetraining. Sie möchte unbedingt mit einem guten Ergebnis das erste Verladetraining beenden und hört genau deshalb jetzt auf.

» Mehr Videos auf unserem YouTube-Channel