• 21 Tage
    Widerrufsrecht

    Prüfen Sie die gekauften Produkte 21 Tage ohne Risiko!

  • kostenlose
    Rücksendung

    Eine Rücksendung ist für Sie bei Widerruf kostenlos.

  • Gratis Versand
    ab 140 € *

    Ab 140 € Bestellwert versenden wir Ihre Bestellung innerhalb Deutschland und Österreich versandkostenfrei!*

  • -10 % Rabatt mit
    dem Bonussystem

    Erhalten Sie im Rahmen des Loesdau-Bonussystems bis zu 10 % Rabatt auf Ihre Bestellung!
    mehr Informationen »

Teil 5: Die vierte Grundübung der Bodenarbeit

Bodenarbeit mit Sabine Ellinger

Für die vierte Grundübung der Bodenarbeit brauchen wir lediglich ein Knotenhalfter, einen Führstrick sowie einen Stick mit Schlag.

Die vierte Grundübung

Ziel der vierten Grundübung ist es, dass man das Pferd jederzeit halten oder rückwärts richten kann - auch auf Distanz. „Diese Übung ist zum Beispiel für das Verladen wichtig oder, wenn wir eine Engstelle passieren wollen“, so Sabine Ellinger. Beim Rückwärtsrichten soll sich das Pferd auf ein leichtes Signal geradeaus rückwärts bewegen, dann kurz stehen bleiben. Danach holt es Sabine Ellinger wieder nach vorne, indem sie einen leichten Zug auf das Seil aufbaut. Sobald sich das Pferd vorwärts bewegt, lässt sie den Druck nach.

Die vier Druckstufen der vierten Grundübung

  1. Blick auf das Pferd, Winken mit dem Finger
  2. Bewegen des Seils aus dem Handgelenk
  3. Bewegen des Seils aus dem Ellenbogen
  4. Berühren des Pferdes mit dem Stick

Der Übungsablauf

Zu Beginn der Übung sollte auf genügend Abstand zum Pferd geachtet werden. Mindestens so viel Raum, dass der Arm gehoben werden kann, sollte gelassen werden. Jetzt wird der Blick auf das Pferd gerichtet. Schon auf Sabine Ellingers Winken mit dem Finger reagiert das Pferd und geht einen Schritt zurück. Sie nimmt den Druck bereits nach dem ersten Schritt wieder weg, da das dem Pferd zeigt, es macht das Richtige. Das Pferd dann immer wieder kurz stehen lassen.

Nach vorne holen

Um das Pferd zu sich zurück zu holen, baut Sabine Ellinger langsam Druck auf das Seil auf. Sobald sich das Pferd rührt wird der Druck nachgelassen. „Ist das Pferd angekommen – ausführlich loben!“, rät Sabine Ellinger. Eine seitliche Begrenzung empfiehlt die Reitexpertin Ungeübten beim Durchführen der Übung. Ohne seitliche Begrenzung kann die Übung mit Hilfe von Hütchen zur Orientierung durchgeführt werden.

» Mehr Videos auf unserem YouTube-Channel

Bleiben Sie auf dem Laufenden!