• 11342 Bewertungen: 4,82 / 5 Sterne

    Loesdau ist sehr gut bewertet bei Trusted Shops » und ausgezeichnet durch das eKomi Siegel Gold »!

  • Kauf auf Rechnung

    Bequem bezahlen mit dem Kauf auf Rechnung innerhalb Deutschlands und Österreichs.

  • Gratis Versand ab 99,- €

    Gratis Versand ab 99,- € Warenwert innerhalb Deutschlands und Österreichs! Ausgenommen Speditionsware.

  • Bis 10% Sofort-Rabatt

    Bis 10 % Rabatt erhalten Sie auf Ihre Bestellungen im aktuellen und im Folgejahr mit dem Loesdau Bonussystem »!

Wir liefern garantiert vor Weihnachten* - Sie tauschen bis zum 15.01.2019 um.

Sicher einkaufen

mit Trusted Shops Käuferschutz excellence

Ehning verpasst Sieg trotz des schnellsten Rittes

Springen / Weltcup / Schweden / Deutschland - Sonntag, 25.02.2018

Marcus Ehning

Marcus Ehning ritt beim Weltcup in Göteborg auf Platz sieben. Foto: Sebastian Gollnow | dpa

Göteborg (dpa) - Wegen eines Abwurfs hat Marcus Ehning den Sieg beim Weltcup-Springen in Göteborg verpasst. Der Springreiter aus Borken ritt im Scandinavium mit Comme Il Faut in 36,86 Sekunden zwar die beste Zeit des Stechens, kassierte aber vier Strafpunkte und kam nur auf Rang sieben.

Das Springen gewann Henrik von Eckermann. Der in der Nähe von Bonn lebende Schwede ritt mit Mary Lou in 36,89 Sekunden zum Sieg. Zweiter wurde der Belgier Olivier Philippaerts mit Legend of Love (37,42) vor dem ebenfalls fehlerfrei reitenden Briten Michael Whitaker mit Hot Stuff (37,52).

Für das Stechen hatte sich auch Philipp Weishaupt qualifiziert, doch der Reiter aus Riesenbeck gab mit Convall auf. Weishaupt kam auf Rang elf und konnte auf der letzten Weltcup-Station in Westeuropa nicht mehr genug Punkte sammeln, um sich einen Startplatz für das Final-Turnier Mitte April in Paris zu sichern.

Für die inoffizielle Hallen-WM haben sich neben Ehning zwei weitere deutsche Reiter qualifiziert, Christian Ahlmann aus Marl und der in Belgien lebende Daniel Deußer.

In der Dressur gibt es noch eine Weltcup-Station im niederländischen 's-Hertogenbosch, doch drei deutsche Reiterinnen sind bereits sicher beim Final-Turnier dabei. Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen und Dorothee Schneider aus Framersheim haben sich über die Westeuropa-Liga qualifiziert. Isabell Werth aus Rheinberg ist als Titelverteidigerin gesetzt.

Quelle: dpa « zurück zu den Reitsport-News